in ,

Putin-Kritiker Nawalny: Vermutetes Gift löst grausame Körper-Reaktion aus

Putin-Kritiker Nawalny: Vermutetes Gift löst grausame Körper-Reaktion aus thumbnail

Experten der Berliner Charité gehen von einer Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny aus und vermuten dahinter einen Wirkstoff aus der Klasse der Cholinesterase-Hemmer. Der Fall zeigt Parallelen zum Mordanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal von 2018.

Das Ärzte-Team, dass den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny behandelt, berichtet, dass diesem vermutlich ein Nervengift verabreicht wurde. Es soll sich um eine noch unbekannte Substanz aus der Klasse der Cholinesterase-Hemmer handeln.

Der Fall hat verblüffende Ähnlichkeit mit der Ermordung des Doppelagenten Sergej Skripal in London vor zwei Jahren. Damals kam das Nervengift Nowitschok zum Einsatz. Nowitschok löst eine Protein-Kettenreaktion aus, die unbehandelt schnell zum Tod führen kann. Es blockiert, genau wie jetzt am Patienten Nawalny beobachtet, die Produktion des Enzyms Cholinesterase.

Was passiert bei der Vergiftung im Nervensystem?

Im Stoffwechsel ist die Cholinesterase wichtig für den Abbau des Neurotransmitters Acetylcholin. Dieser Botenstoff spielt eine Rolle etwa beim Aufwachen oder der Aufmerksamkeit. Wird Acetylcholin nicht mehr abgebaut, führt das dazu, dass das Nervensystem ungehemmt mit Reizen bombardiert wird. Die Signalwege werden völlig überlastet und spielen verrückt.

Die Nerveninformationen prasseln dann auf Körpergewebe, Muskeln und Organe ein. Es kommt zu einem verstärkten Speichelfluss und zu Atemproblemen, weil der Patient seine Atemmuskulatur nicht mehr selbst kontrollieren kann. Lähmungen und Krämpfe können zum Tode führen, wenn die Vergiftung zu lange anhält.

Wie können Ärzte gegen die Vergiftung vorgehen?

Zunächst müssen die Medizinier verhindern, dass der Patient durch die Muskelverkrampfungen der Atemmuskulatur erstickt. Daher wurde Nawalny auch sofort künstlich beatmet (intubiert).

Als Gegengift verabreichen Mediziner daraufhin das Mittel Atropin, ein Alkaloid, das auch in Tollkirschen vorkommt. Atropin besetzt die Muskarinischen Acetylcholinrezeptoren der Zellen und schwächt damit die Wirkung des Acetylcholin-Bombardements ab. Die Behandlung muss so lange fortgesetzt werden bis die Cholinesterase wieder wirken kann. Deshalb verabreichen Ärzte in dem Fall auch noch einen weiteren Wirkstoff namens Pralidoxim, um die Cholinesterasteproduktion wieder anzukurbeln.

Wo kommen Cholinesterase-Hemmer noch als Gift vor?

Auch verschiedene Schlangengifte, Insektizide sowie die Kampfstoffe Sarin und VX gehören zu dem Cholinesterase-Hemmern. Auch bei Vergiftungen mit diesen Substanzen nutzen Mediziner Atropin und Pralidoxim bei der Behandlung.

Wofür werden Cholinesterase-Hemmer in der Medizin verwendet?

Als Medikamente finden sehr viel schwächere Cholinesterase-Hemmer Verwendung bei der Behandlung von Alzheimer und Myasthenia gravis, einer neurologisch bedingten Muskelschwäche bei der die Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel gestört ist. In diesem Fall ist die verstärkte Produktion des Neurotransmitters Acetylcholin erwünscht.

Autor: Fabian Schmidt

Weitere Nachrichten auf FOCUS Online

What do you think?

193 points
Upvote Downvote

Written by admin

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

Audible 3 Monate zum halben Preis sichern -Gutschein thumbnail

Audible 3 Monate zum halben Preis sichern -Gutschein

Alexej Nawalny: Russland kritisiert "deutsche Eile" und zweifelt an Diagnose thumbnail

Alexej Nawalny: Russland kritisiert “deutsche Eile” und zweifelt an Diagnose