in ,

“Wirtshaus Wiesn” in München: So feiert die Landeshauptstadt trotz Pandemie

"Wirtshaus Wiesn" in München: So feiert die Landeshauptstadt trotz Pandemie thumbnail

Das Oktoberfest ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt – dennoch hieß es Samstag “Ozapft is”. Mehr als 50 Gastronomen nehmen an der “WirtshausWiesn” teil und zogen bereits am Sonntag positive Bilanz. In den Gaststätten gelten die üblichen Coronaregeln zu Abständen und Masken. Die Vorgaben würden strikt eingehalten, betonten die Wirte.

Zwar seien durchaus Feiernde in der Stadt unterwegs gewesen, einen direkten Bezug zum Oktoberfest und den Ersatzfeiern habe man aber nicht feststellen können, sagte ein Sprecher.

Überfüllung – fast wie auf der Wiesn

Auch ohne richtige Wiesn waren am Samstag viele Menschen in Tracht in die Stadt gekommen – bei strahlendem Sonnenschein und damit eigentlich perfektem Wiesnwetter. Vielerorts waren die Biergärten voll, mancher bekam keinen Platz oder musste warten: Überfüllung – fast wie auf der Wiesn. Das war aber vor allem dem schönen Wetter und der coronabedingt reduzierten Platzzahl geschuldet – und nicht dem Gedanken an den geplatzten Wiesnstart.

“WirtshausWiesn” in München

Es habe entspannte, gute Stimmung geherrscht, aber keine ausufernde Partylaune, hieß es. Die Gäste hätten sich an Corona-Regeln gehalten und friedlich gefeiert, sagte der Sprecher der Innenstadtwirte und Chef des “Augustiner Klosterwirt”, Gregor Lemke. Er und seine Kollegen in gut 50 Wirtshäusern laden während der Wiesnzeit zur “WirtshausWiesn” – mit Wiesnbier, zünftiger Dekoration und teils mit Livemusik wollen sie für etwas Oktoberfeststimmung sorgen. Am Samstag hatte es in viele Gaststätten geheißen “Ozapft is”.

Gutscheinaktion für das Tragen von Tracht

“Wir sind bisher sehr zufrieden”, sagte auch ein Sprecher des Vereins Citypartner, der unter anderem für mehrere Innenstadtgeschäfte mit eine Gutscheinaktion für das Tragen von Tracht geworben hatte. “Schon um 12.00 Uhr waren an diesem Traumtag alle Freischankfläche in der Innenstadt besetzt – ganz überwiegend mit Gästen in Tracht.” Vor manchen Läden hätten sich Schlangen gebildet – mit korrektem Abstand. Es habe “eine wirklich wundervoll entspannte Stimmung” geherrscht, bei Einhaltung aller Vorgaben.

What do you think?

193 points
Upvote Downvote

Written by admin

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

Uccide il figlio e si suicida, la mamma del bambino: “Claudio non era mai apparso pericoloso” thumbnail

Uccide il figlio e si suicida, la mamma del bambino: “Claudio non era mai apparso pericoloso”

Polizei-Experte zum Neonazi-Skandal in NRW: "Das Problem ist die Cop-Culture" thumbnail

Polizei-Experte zum Neonazi-Skandal in NRW: “Das Problem ist die Cop-Culture”